Beiträge

Videocast - MARCUS HEIN - Akademie für Neurologische Führung

0002 – Was ist der Zweck Ihres Verantwortungsbereiches?

Wir erwarten, dass unsere Mitarbeiter hoch motiviert ihre Arbeit tun. Wie wünschen uns Hochleistungsteams. Warum sollten die Mitarbeiter hoch motiviert sein? Was ist das Warum ihrer Motivation?

Marcus Hein - Trainer, Coach, Speaker und Autor für Führungskräfte

Gehen Sie in Führung

Oft beklagen sich Mitarbeiter über die Führung. Was ist das, was Mitarbeiter mehr brauchen? Was fehlt ihnen im gut arbeiten zu können?

Neurologische Führung

Motivation steigern mit 8 Denkstrategien

Motivation steigern bedeutet in unserem Verständnis, die Selbstmotivation in den 8 individuellen Denkstrategien anzuregen.

Roger Bannister

High Performance

High Performance – Gehören Sie dazu? Wollen Sie besser sein als andere? Dazu gehört viel Arbeit und ein ganz bestimmtes Mindset.

Gruppenerfolg - Begeisterte Mitarbeiter

Begeisterte Mitarbeiter

Begeisterte Mitarbeiter – Nur selten trifft man noch Begeisterung an. Wir skizzieren in diesem Beitrag, was für Begeisterung notwendig wäre.

Souverän Führen für hohe Mitarbeitergesundheit

Micromanagement – Weil Sie ohne erfolgreicher sind.

Die moderen Führungskrankheit: Mircomanagement. Müssen Sie auch im Detail stecken? Müssen Sie alles wissen? Überall mitreden können?

Gallup Engagement Index 2015 - Metaanalyse

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen

Studie zum Einfluss von Mitarbeitermotivation und -engagement auf harte betriebswirtschaftliche Kennzahlen. So lassen sich hard facts beeinflussen.

Führung 37.0

Führung 37.0 – Ein neues Konzept verkauft sich gut. Und alle Welt bestätigt, dass wir neue Konzepte brauchen. Doch wirken Sie in der Praxis auch?

Mitarbeiter ist unmotiviert – was nun?

Wie oft ärgern sich Führungskräfte über mangelnde Motivation der Mitarbeiter. Doch schon kleine Hilfestellungen können Wunder bewirken.

Zufriedene Mitarbeiter

Für wen arbeitet Ihr Mitarbeiter?

Führungsverantwortung: Für wen arbeitet eigentlich Ihr Mitarbeiter? Die Antwort auf diese Frage ist vielleicht genauso leicht wie falsch.

Ihr Nutzen - Mitarbeiter wahrnehmen

Limitierende Überzeugungen: What you think is what you get

Fish! Für mehr Motivation

Literatur-Empfehlung: Fish!-Philosophie für erfolgreiche Manager. Unsere Literaturempfehlung, die wir in unsere Seminare integriert haben.

Generation Y - Neue Werte

Motivierende Führung

Motivierende Führung beginnt mit dem Erkennen der individuellen Motivatoren der Mitarbeiter. Top-Führungskräfte nutzen diese Erkenntnis konsequent.

Arbeitgeberattraktivität

Arbeitgeberattraktivität nur ein Marketing-Instrument?

Mit der Verlagerung zu einer Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft wird im Kampf um wirksame Mitarbeiter die Arbeitgeberattraktivität immer bedeutsamer. Weg von den profanen Aussagen, dass die Jugend keine Lust hat, zu arbeiten und dass Arbeitnehmer heute generell immer weniger belastbar sind, zeigt eine neue Studie unter der Leitung von Prof. Benedikt Hackl (Duale Hochschule Banden-Württemberg) aktuelle Ergebnisse.

Wir haben uns gefragt, inwieweit Attraktivitätsfaktoren zur Gewinnung und Bindung mit unseren Konzepten übereinstimmen. In der Studie „Best Practices zur Mitarbeitergewinnung und -bindung Hochqualifizierter“ wurden drei Altersgruppe betrachtet: Generation Y (18 bis 30 Jahre), Generation X (31 bis 50 Jahre) und Baby Boomer (51 bis 65 Jahre). Die Ergebnisse der Studie in im „personalmagazin“ Nr. 08/13 nachzulesen.

Arbeitgeber AttraktivitätMaßnahmen zur Karriereförderung haben für die Generation Y die größte Relevanz, für ältere Mitarbeiter hingegen nicht. Zu diesen Maßnahmen gehören in der Rangfolge der Bedeutung für jüngere Mitarbeiter:

  • Internationaler Einsatz,
  • Attraktive Karrieremöglichkeiten
  • Struktur, Laufbahnen für High Potentials

Dass diese Maßnahme der Arbeitgeberattraktivität größte Bedeutung haben, ist auch aus der Neurobiologie abzuleiten: Menschen wollen über sich hinaus wachsen. Dies ist ein genetisch verankerter Motivator, der scheinbar bei älteren Mitarbeitern kaum noch Relevanz spielt. Dies kann am zeitlichen Auslauf des Berufslebens genau so liegen wie an der Tatsache, dass dieser Mitarbeitergruppe der Entwicklungswunsch sowohl unternehmensseitig als auch gesellschaftlich ausgetrieben wurde oder zumindest abgesprochen wird. Letzterem widersprich jedoch die Neurobiologie: Sie lässt Entwicklungen bis ins hohe Alter zu, was eine wichtige Erkenntnis und große Chance für Unternehmen und deren Führungskräfte ist.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für die Generation X am relevantesten. Dies ist sicherlich dadurch einsichtig, dass gerade in diesem Alter das Phänomen „Familie“ real ist bzw. wird. Die Generation Y schaut zwar auch nach solchen Möglichkeiten, befindet sich aber eher in den ersten Berufsjahren und noch nicht in der konkreten Familienplanung. Für ältere Mitarbeiter ist das Thema völlig irrelevant.

Personalentwicklung ist mit den Maßnahmen

  • Persönliche Entwicklung und
  • Regelmäßiges Feedback

ein wichtiger Aspekt für die Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern. Aus neurobiologischer Sicht steht auch hier wieder der Grundmotivator, sich weiter zu entwickeln und über sich hinaus zu wachsen an vorderster Stelle. Und Mitarbeitern ist es jedoch gerade auch in dieser Lebens- und Lernphase wichtig, Feedback zu erhalten.

Vergütung und Jobsicherheit ist zwar nicht unwichtig, stehen jedoch hinter anderen Faktoren zurück. Für ältere Mitarbeiter ist das Thema „Jobsicherheit“ besonders wichtig. Ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Berufsleben ist mit großen finanziellen Einbußen verbunden. Und die Chance im Alter einen neuen Arbeitsplatz zu finden scheint eher unrealistisch.

Für die Generation Y ist die Jobsicherheit als Arbeitgeberattraktivität irrelevant. Sie lassen sich auf new businesses ein, wollen dort etwas bewegen, wollen sich selbst beweisen und sich entwickeln. Und sie erhalten dort auch unmittelbares Feedback. Kaum ein junger Mensch tritt heute in ein Unternehmen ein und geht davon aus, dass er dort bis an sein Lebensende arbeiten wird.

Inwieweit die Befriedigung sozialer Zugehörigkeit als neurobiologischer Grundmotivator des Menschen für die Arbeitgeberattraktivität Relevanz hat, war nicht Gegenstand der Studie.

Wie diese Studie beweist ist der neurobiologische Motivator, sich zu entwickeln und über sich hinaus zu wachsen, ein wichtiger Aspekt der Mitarbeitergewinnung und -bindung. Führungskräfte und Organisationen, die diese Motivatoren bedienen gewinnen gerade vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels und der Bindung von Hochqualifizierten einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.

 

 

 

 

Mitarbeiter begeistern

Mitarbeiter begeistern mit neurologischen Visionen und Zielen

Menschen folgen gerne einem Ziel. Unmotivierte Mitarbeiter sind häufig die Folge, wenn keine klaren Ziele und Visionen existieren. Jetzt werden viele sagen: Aber wir haben doch Ziele: Wir wollen unseren Umsatz um x Prozent steigern, wir wollen Kosten senken, wie wollen mehr Ergebnis machen oder die Konkurrenz vom Markt verdrängen.

Das hört sich sehr nach Anstrengung an. Und für Geld, Umsatz, Profit oder gar für die Verdrängung eines Marktbegleiters springt morgens kein Mitarbeiter aus dem Bett.

Was ist die Vision für Ihren Verantwortungsbereich?

Menschen wollen Nutzen bieten. Was ist der Nutzen, den Sie mit Ihrem Team bieten?

Ich nehme ein Beispiel aus meiner früheren Tätigkeit: Entgeltabrechnung. Der Nutzen war nicht, eine fehlerfreie Entgeltabrechnung zu gewährleisten. Ein wesentlicher Nutzen war die finanzielle Sicherheit des Arbeitnehmers. Er wollte Sicherheit, dass er mit dem pünktlichen Geldzufluss seine Miete, Autorate und Versicherungen bezahlen konnte. Die Entgeltabrechner in dem Unternehmen fokussierten auf genau dieses Thema und waren hoch motiviert, pünktlich fehlerfreie Abrechnungen zu erzeugen. Sie boten den Nutzen: Gefühl von finanzieller Sicherheit.

Welchen Nutzen bietet Ihr Verantwortungsbereich? Oft ist es ein interner Nutzen, also eine Serviceleistung innerhalb des Unternehmens. Gerade in diesem Fall ist es sehr leicht, Kollegen zu befragen, welchen Nutzen diese aus Ihrem Verantwortungsbereich ziehen.

Im Fall externer Wirkung sollten unbedingt Kunden gefragt werden. Dazu braucht es intensivere Gespräche. Denn ein Einkäufer eines anderen Unternehmens kauft keine Schraubverschlüsse oder Scheibenwischerblätter. Er kauft möglicherweise seine Arbeitsplatzsicherheit oder seine Reputation für den Einkauf hochwertiger Teile. Jetzt identifizieren Sie den echten Nutzen z. B. des Kunden. Und daraus lässt sich eine Vision entwickeln und formulieren, für die sich Ihre Mitarbeiter begeistern.

Formulieren Sie qualitative Ziele und Visionen

Mitarbeiter begeistern sich nicht, um Kosten zu reduzieren. Das macht eher Angst, als dass es motiviert. Mitarbeiter arbeiten auch nicht für ihr Gehalt, zumindest nicht auf Dauer. Und sie arbeiten auch nicht, um den Unternehmer oder Aktionäre reich zu machen.

Mitarbeiter begeistern sich für qualitative Ziele: Um einen Kundennutzen zu bedienen, um die Funktionsfähigkeit anderer Bereiche zu sichern, um Reputation des eigenen Bereichs, um von Kollegen – pathetisch ausgedrückt – geliebt zu werden, usw. Finden Sie auch die Ziele Ihrer Mitarbeiter heraus. Führen Sie Gespräche mit den Kernfragen:

  • Was macht Ihnen am meisten Spaß?
  • Was erzeugt regelmäßig Frust?
  • Warum arbeiten Sie hier so gerne/nicht so gerne?
  • Was müsste anders sein, damit Sie noch engagierter wären?

Erarbeiten Sie dann eine gemeinsame Vision. Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu Beteiligten. So entsteht eine Vision (oder ein Ziel), das von allen getragen wird und das hohe Motivation schafft. Das ist eine neurologische Vision, weil sie für das Gehirn der Mitarbeiter logisch ist. Mitarbeiter  begeistern ist in diesem Sinne sehr leicht. Und begeisterte Mitarbeiter machen Ihnen das Führen leicht.